TRIandertaler - News

Aktuelles aus Verein und Abteilung

04.12.2021

Montags  19:30 - 20:30 Uhr

Neu: Samstags  13:30 - 15:00 Uhr

Einlass ist 15 min vorher.

Maskenpflicht bis in die Kabinen. Danach nicht mehr ;-)

Kontrolle der 2-G-Regelung

Die Kontrolle der 2-G-Nachweise für unsere Mitglieder wird durch die entsprechenden Übungsleiter/innen während der Vereins-Schwimmzeiten gewährleistet.

Sollten Kontrollen der Ordnungsbehörde erfolgen, müssen die Mitglieder ihre Nachweise sowie ein amtliches Ausweisdokument im Schwimmbad mit sich führen!

04.12.2021

Laufen, Bahntraining:

Dienstags 19:30 - 20:30 Uhr

2-G-Regelung für alle Sportangebote (drinnen und draußen):

Als Nachweis zur Teilnahme (Sportler/innen und Besucher/innen) an Sportangeboten gilt der Impfnachweis über die CovPassCheck-App in Verbindung mit einem amtlichen Ausweispapier oder der Nachweis über eine Genesung.

Kinder/Jugendlich bis einschließlich 15 Jahren benötigen aufgrund der Schulpflicht keinen Testnachweis oder eine Schulbescheinigung. Sie dürfen an Sportangeboten teilnehmen.

Regelungen für Übungsleiterinnen und Übungsleiter:

Für Übungsleiter/innen gilt auch die 2G-Regelung

Grundsätzliche Regelungen:

Auch weiterhin gelten die Abstandsregeln in Gemeinschaftsräumen, das Tragen der Maske in Umkleiden usw. sowie die Nies und Hustenetikette.

Personen mit Krankheitssymptomen, wie u.a. Husten, Schnupfen usw. sollten nicht an den Sportangeboten teilnehmen!

Damit ihr so etwas erleben könnt:

Achtet auf die Einladungen von Alex. Meistens Sonntags Morgens, auch mal Mittwochs Abends.

Ansonstens selbst aufs MTB, oder auch auf die Rolle ;-)

Ohne Maske, 2G bevorzugt.

08.09.2021

Das Saison Highlight KnappenMan

Anne mit Platz 1 in ihrer AK und Daniel mit Platz 20 in seiner AK! - Tolle Leistung!

Da die Auswahl an Triathlon-Wettkämpfen in NRW eher etwas “mau” war in diesem Jahr, entschieden sich Daniel und Anne im „wilden Osten“ beim 33. KnappenMan an den Start zu gehen.

Die Veranstaltung im Lausitzer Seenland bot zahlreiche Wettkampfformate angefangen von der Sprintdistanz bis zur Langdistanz. Dem Triathlonherz wurde also eine Menge geboten. An diesem Wochenende gingen somit insgesamt 1200 Athleten in den unterschiedlichen Disziplinen an den Start.

Für Daniel und Anne wurde es bereits am Samstag ernst. Nach dem Dauerregen der Vortage fiel der Startschuss für die Mitteldistanz, um 11 Uhr am Dreiweiberner See in Lohsa. Der Start erfolgte aufgrund von Corona in Wellenstarts mit jeweils 30 Startern pro Startgruppe. Diese wurden in einem Abstand von jeweils einer Minute auf die Reise geschickt. Durch diese Art war das Schwimmen wesentlich entspannter und die beiden konnte so einen guten Rhythmus finden. Im Dreiweiberner See war ein Dreieckskurs mit 1900m zu absolvieren. Trotz der wenigen Schwimmkilometer erreichten die beiden mit guten Zeiten (Daniel 39:30 min/Anne: 35.17 min) das Ufer von Lohsa. Vom Strand ging es bergauf in die Wechselzone. Nun standen 3 Radrunden á 30 Kilometer auf dem Programm. Die Radstrecke führte die beiden, wie könnte es im Lausitzer Seenland anders sein, zu einem weiteren See. Über die Orte Weißkollm und Tiegling ging es dann in Burg auf die Seeumrundung des Scheibesees. Dieser See ist so groß, dass man gut 20 Kilometer benötigt, um ihn zu umrunden. Anschließend ging es dann wieder zurück zur Wechselzone, um die nächsten Radrunden in Angriff zu nehmen. Mittlerweile kam sogar etwas die Sonne heraus und die Straßen wurden immer trockener. Nach 90 Kilometern und Radsplits von (Daniel 2:23:21/Anne 2:25:49) wurde die Radstrecke mit neuen Bestzeiten bewältigt. Nun stand „nur“ noch der Halbmarathon an. Hier durften die beiden den Dreiweiberner See 2x umrunden. Zudem musste auf jeder Runde das von uns getaufte „Energy Lab“ absolviert werden. Somit hatte eine Runde genau 10,5 KM. Daniel und Anne hatten sich zuvor eine Pace vorgenommen die Sie angehen wollten. Wie immer gingen beide die Strecke viel zu schnell an, aber mit Blick auf die Uhr wurde ab Kilometer 4 etwas Geschwindigkeit herausgenommen, um am Ende noch genug “Körner” zu haben. Auf der größtenteils flachen Laufstrecke gab es alle 3 Kilometer einen Verpflegungspunkt mit allem was das Herz begehrte. Da in Sachsen die Inzidenz unter 10 lag, waren sogar Zuschauer für die beiden Wettkampftage zugelassen. Das merkten natürlich auch alle Sportler. Die Stimmung vor Ort war daher super und es hat richtig Spaß gemacht mal wieder unter fast normalen Bedingungen einen Triathlon-Wettkampf zu bestreiten. Das zeigte sich auch in der Leistung. Gepusht von den Zuschauern lief es beim Laufen noch einmal richtig gut. Am Ende der Laufstrecke konnten die beiden noch einmal richtig zulegen und somit einige Mitstreiter auf der Strecke einsammeln. Manchmal ist es eben gut, sich die Kräfte richtig einzuteilen…

Am Ende kamen Daniel und Anne mit neuen Bestzeiten ins Ziel und waren richtig happy hier gestartet zu sein.

Dieser Wettkampf hat noch einmal Motivation für die bevorstehenden Ziele gebracht.Die Veranstaltung können beide sehr empfehlen, da sie mit ganz viel Leidenschaft und Herzblut für den Sport organisiert wurde. Ein sehr familiäres Event, welches für alle Leistungsklassen unterschiedliche Formate bereit hält.

Zu den Ergebnissen:

Daniel: Platz 20 in der AK mit 05:01:18 (00:39:42/2:23:41/1:51:47). Platz 107 Gesamt.

Anne: Platz 1 in der AK mit 04:42:53 (00:35:17/02:25:49/01:36:41). Platz 3 Gesamt.

03.09.2021

Das Saison Highlight Waknitzman 2021

Am letzten Augustwochenende trafen sich die Freunde des Freiwasserschwimmens traditionell in Lübeck und auch die TRIandertaler waren wieder dabei. Beim „Wakenitzman“ gilt es, die 14 km vom Ratzburger See bis ins Zentrum der Hansestadt schwimmend zurückzulegen. Dabei gibt es separate Wertungen für Einzelschwimmer sowie Zweierund Viererstaffeln. Da die Strecke nicht immer einfach zu finden ist wird aus Sicherheitsgründen jede Teilnehmerin und jeder Teilnehmer von einem Kanu begleitet. Nicht umsonst wird diese Gegend auch der Amazonas des Nordens genannt, es wirklich ein schönes Fleckchen! Wolfgang und seine Partnerin Alex waren bereits am Freitag angereist, um auf dem Campingplatz direkt neben dem Start zu übernachten. Ernesto und Rolf machten sich am Samstag auf den Weg und hatten eine Ferienwohnung in der Lübecker Altstadt unweit des Ziels gebucht. Am Abend vor der Veranstaltung gab es Wettkampfbesprechung und die obligatorische Nudelparty im Naturbad Falkenwiese, wo auch der Zielbogen vorbereitet wurde. Das Wetter war im Gegensatz zum vergangenen Jahr doch sehr ungemütlich und auch die Wassertemperatur von 17° C stellte eine zusätzliche Herausforderung dar. Die Meisten waren deshalb auch heilfroh, einen isolierenden Neoprenanzug zu tragen. Einige Wenige wagten sich allerdings auch lediglich mit Badebekleidung ins Wasser, unter anderem unser Wolfgang und die spätere Gesamtschnellste Lotta Steinmann. Nachdem Alex im letzten Jahr die gesamte Strecke allein bewältigt hatte, war sie aufgrund der schwierigen Vorbereitung doch froh, in diesem Jahr mit Wolfgang und Ernesto eine Staffel zu bilden. Letzterer hatte mit sieben Kilometern den längsten Abschnitt zurückzulegen, wurde von den anderen beiden im Boot begleitet, um dann den „Staffelstab“ in Form des Zeitmesschips an den Alterspräsidenten weiterzugeben und selbst ins Kanu zu steigen. Kurz zuvor hatte er noch Rolf in beeindruckendem Tempo überholt, der 15 Minuten (!) früher gestartet war. Wolfgang gab auf dem nächsten Abschnitt alles, auch um nicht zu unterkühlen ;-) Anschließend brachte Alex die Staffel trotz heftigen Gegenwindes souverän auf einem guten Mittelfeldplatz nach einer Gesamtzeit von 4h 20 min. ins Ziel. Rolf konnte wie im Vorjahr vor allem die landschaftlich wunderschönen ersten Kilometer genießen, hatte jedoch bereits dort leichte Wadenkrämpfe, die ihn auf der ganzen Strecke begleiteten, sich jedoch glücklicherweise nicht verschlimmerten. Er wurde wie in 2020 von Winnie und Till begleitet, die ihn verpflegten, anfeuerten und zwischendurch mehrmals filmten. Obwohl die Vorbereitung eher kurz ausgefallen war, konnte Rolf seine Vorjahreszeit leicht verbessern und kam in 4h 13 min. ebenfalls auf einen Platz im mittleren Feld. Alle Teilnehmer freuten sich im Ziel besonders über die warmen Duschen und heißen Getränke. Es würde uns nicht wundern, wenn auch in den nächsten Jahren TRIandertaler an dieser hervorragend organisierten, sehr sympathischen und wirklich empfehlenswerten Veranstaltung teilnähmen!

24.08.2021

Das Saison Highlight Giro delle Dolomiti 2021!

Vier unserer TRIandertaler haben erfolgreich den Giro delle Dolomiti bestritten: 

Marcus Meurer 

Alexander van Laar

Rolf Bennemann

Dirk Nithammer.

 

Hier der link zur Bildergalerie.

 

Ausführlicher Bericht von Marcus

11.10.2020

Waknitzman 2020 - 14km Swim

Unser Rolf schwimmt sich 'nen Wolf!

Rolf mit seinem Maskottchen Rolf!

Am Ziel! Platz 18 von 38 Teilnehmern!

Unser Triandertaler Rolf Bennemann hat am Waknitzman teilgenommen und die Waknitz bei Lübeck tatsächlich über 14 km durchschwommen. Wir haben von seinem langen Wettkampf tolle Videos und Bilder bekommen. Ihr findet sie hier in unserer Bildgalerie. Viel Spaß beim Anschauen!