PLAY FAIR:

Spielregeln für die Nutzung aller städt. Sportanlagen

  • Gesundheit: Sportlern mit Krankheitssymptomen (Husten, Schnupfen etc.) ist das Betreten der Anlage nicht gestattet. Gleiches gilt für Personen, die innerhalb der letzten 14 Tage Kontakt zu corona-infizierten Personen hatten.
  • Fahrgemeinschaften sind zu vermeiden.
  • Anmeldepflicht: Das Betreten der Sportanlage ist nur angemeldeten (online oder über Teamlisten) Übungsleitern und Sportlern gestattet. Die Meldelisten werden zum Nachweis der Infektionsketten für 3 Wochen gespeichert. Begleitpersonen sowie Zuschauern ist der Zutritt grundsätzlich untersagt.
  • Abstand von 1,5 m – 2 m ist jederzeit einzuhalten – auch beim Betreten/Verlassen der Anlage.
  • Vor und nach dem Besuch der Sportanlage: Hände desinfizieren bzw. waschen
  • Maskenpflicht besteht beim Betreten und Verlassen der Sportanlage, nicht beim Training. Bitte eigene Maske mitbringen!
  • Einbahnstraßen-Regelung: Begegnung verschiedener Sportler ist zu vermeiden.
  • Umkleiden: stehen nicht zur Verfügung. Komme bereits in Sportkleidung.
  • Keine Sporttaschen mitbringen: nur Deine eigene gekennzeichnete Trinkflasche.
  • Nach Betreten der Sportanlage sind die im Verein vorher abgestimmten Sammelpunkte aufzusuchen.
  • Nach Beendigung der Trainingseinheit ist die Sportanlage schnellstmöglich zu verlassen.
  • Toiletten dürfen nur einzeln aufgesucht werden. Nach dem Toilettengang sind die Hände mind. 30 Sekunden mit Seife zu waschen.
  • Die Nießetikette ist zu beachten.
  • Die Materialräume/-garagen sind nur von den Übungsleitern zu betreten.
  • Nur wenige Trainingsutensilien nutzen: benutztes Material, sollte - wenn möglich - desinfiziert werden.
  • Kontaktfreie Sporteinheiten (kein Händeschütteln, Umarmen, keine Zweikämpfe etc.). Das Training beschränkt sich auf Technik- und Athletikeinheiten.
  • Die Trainingsgruppen beschränken sich auf eine Größe von max. 6 Personen. Eine Vermischung der Trainingsgruppen ist jederzeit zu vermeiden.
  • Gleichzeitig darf sich nur eine bestimmte Anzahl von Nutzern auf dem tatsächlichen Trainingsgelände, abhängig von der Flächengröße, aufhalten. Richtwert ist 1 Person je 10 qm.
  • Den Anweisungen der Platzwarte, sowie me-sport Mitarbeitern ist Folge zu leisten.

Die Anerkennung und Einhaltung der o. g. Auflagen und Hygienebestimmungen sowie die städtische Benutzungsordnung für Sporteinrichtungen ist Voraussetzung für die Nutzung der Sportstätte. Die jeweils gültige Fassung in Abhängigkeit der Pandemie-Entwicklung ist unter www.me-sport.de hinterlegt.

Verstöße gegen dieses Regelwerk werden mit sofortigem Ausschluss vom Sportbetrieb geahndet.

 

gez. Vorstand und Geschäftsführung me-sport e.V.

TRIandertaler - News

Aktuelles aus Verein und Abteilung

Stufenweise Wiederaufnahme des Sport- und Trainingsbetriebs

Handlungsempfehlungen für das Training im Triathlon und Duathlon

https://www.dtu-info.de/downloads/handlungsempfehlung-fuer-das-training-im-triathlon-und-duathlon.pdf 

/download-file?file_id=5132&file_code=9c6863db64

 

 

Trainingslager Mallorca 2020 

Hier war die TRIa-Welt noch in Ordnung, anfang März Playa de Muro. Bei bestem Wetter wurden die Grundlagen-Km unter die Räder genommen. Sogar einige Höhenmeter sollen zusammengekommen sein. Puig, Sa Calobra, Randa und Co lassen grüßen. Mittlerweile sind auch alle gesund zurück, nachdem in Spanien der Ausnahmezustand ausgerufen und alle Hotels geschlossen wurden!!!

Unvergessen die letzten Schwimmbahnen am Abreisetag.

 

 

Neu - Startgemeinschaft mit TUS Breitscheid für 2020

Wir freuen uns, in 2020 eine neue Startgemeinschaft mit dem TUS Breitscheit eingehen zu können. Wir haben unter dem Namen "SGneanderland2020" zwei Frauenmannschaften gemeldet. Ein ambitioniertes Team wird an den Start gehen zusammen mit einem eher spaßorientierten Team. So ist für alle was dabei. 


 

.

TRIandertaler - Berichte

03.09.2018

Stadtradeln 2018

3. Preis beim Stadtradeln - Urkundenverleihung auf Heimatfest

Beste Teilnehmergruppen der Stadt Mettmann

1. Platz - Radsportverein Edelweiß (15.755 km)

2. Platz - Polizeisportverein (PSV) (11.859 km)

3. Platz - Triandertaler (6.486 km)

Die Stadt Mettmann hat 2018 zum ersten Mal beim Stadtradeln teilgenommen und gleich ein tolles Ergebnis erzielt. Der Kreis ME hat den 16. Platz von 879 Kommunen in ganz Deutschland erreicht und die Stadt Mettmann den 4. Platz von 10 Teilnehmern im Kreis Mettmann. 

Mit einigem Stolz haben wir die Urkunde fürs Stadtradeln für den 3. Platz entgegen genommen! Bei der Urkundenverleihung hat sich unsere Verantwortliche für Presse und Kommunikation, Gisy Reuschenbach, dann noch beherzt für mehr und bessere Radwege in Mettmann eingesetzt. Eine Kritik, die von unserem Bürgermeister Thomas Dinkelmann verständnisvoll angenommen wurde und seiner Aussage nach auch weiter verfolgt wird.

Bei der Ehrung zufällig ausgeloster Teilnehmer des Wettbewerbs hat unser Gerrit Schubert einen Gutschein zur kostenlosten Mitgliedschaft für ein Jahr beim Radsport Edelweiß unter vielen Lachern angenommen. Bleibt zu hoffen, dass er uns nicht abgeworben wird..

Unsere Urkunde zum Download

26.08.2018

Landesliga 26.08.2018 -Covestro Triathlon Krefeld

Senioren starten in der Landesliga

Die Mannschaft vor dem Start:

Adryan, Alex, Holger und Marc

Beim Dritten Start der Landesliga Süd mussten die Triandertaler kurzfristig Improvisieren. Drei Stammstarter der Landesliga sind aus gesundheitlichen Gründen bzw. verletzungsbedingt ausgefallen. Daher erklärten sich die "Old Boys" der Seniorenmannschaft bereit, die Mannschaft zu komplettieren. Da alle Starter Krefeld-Erfahrung hatten, konnte man den Wettkampf ganz relaxt beginnen. Überraschenderweise war es diesmal morgens um 9.00 im Wasser wärmer als draußen. 22 / 16 Grad. Das Schwimmen verlief relativ entspannt und der Wechsel ohne Probleme. Auf der Radstrecke wurde dann alles gegeben. Trotz leichem Wind und niedriger Temeraturen konnte jeder einen guten Radsplit hinlegen. Beim anschließenden Lauf waren die Temperaturen um 20 Grad angenehm. In den Vorjahren lagen diese immer ca. 10 Grad höher. Allerdings mussten Alex und Holger den Kraftanstengungen der beiden vorangegangenen Disziplinen Tribut zollen und beim abschließenden Laufen etwas zurücknehmen. Hervorragende Zeiten lieferte Marc ab, der einen 9. Gesamtplatz in der Wertung erreichen konnte. Bei Adryan zeigte sich, das die Formkurve kurz vor dem anstehenden Mitteldistanz-Start in Almere nach oben geht.

21.     TRIandertaler Mettmann Platzziffer: 280

                                                        Ges                            S             R              L
9.        Oppermann Marc        2:16:36                   0:22:27   1:08:26     0:45:43
83.       Villalobos Adryan       2:41:21                   0:30:20   1:19:37     0:51:23
91.       van Laar Alexander    2:51:41                   0:27:00   1:15:16     1:09:24
97.       Schubert Holger         2:59:31                   0:29:56   1:22:54     1:06:40

 

06.08.2018

Seniorenliga Sassenberg Kurzdistanz - 2018

Heißer Saisonabschluss mit starkem Comeback in Sassenberg

von links: Marcus Meurer, Nina Newrzella, Adryan Villalobos, Sabine Wiek

Nach einer langen Hinfahrt sind die Senioren endlich in Sassenberg angekommen. Nach drei Jahren Triathlonabstinenz ist Marcus wieder dabei!

Rolling Start – Ironman lässt grüßen

Nachdem wir unseren Wechselplatz eingerichtet hatten, ging es dann auch schon Richtung Strand vom …. See. Diesmal gab es keinen Massenstart. Alle drei Sekunden durften fünf Athleten ins Wasser gehen. Das hatte schon ein Ironman-Feeling! Nach 1500m gingen die Triandertaler kompakt aus dem Wasser. Nina und Sabine zeigten eine starke Schwimmleistung.

Straßenallee fühlt sich an wie ein Windtunnel

Nun ging es auf eine lange Rundreise (2 x 20km). Auf der ersten Runde war noch viel los und man konnte hier und da andere Mitstreiter/innen überholen. Es kam aber auch vor, dass man selbst überholt wurde. Die Radstrecke ging entlang an schönen Feldern, neu geteerten Straßen und schattenspendenden Alleen. Diese hatten aber auch ihre Tücken. Ich kam mir öfters vor wie in einem Windtunnel! Eigentlich praktisch für eine Videoanalyse, aber leider nicht im Wettkampf.

Die zweite Radrunde war weiterhin windig und leider auch einsamer. Teilweise hatte ich Zweifel, ob ich überhaupt noch auf der Wettkampfstrecke bin oder ob ich vielleicht doch eine Runde zuviel fuhr. Aber mein Tacho zeigte, dass ich noch kämpfen musste.

Endlich gingen die letzten Kilometer von insgesamt 45 km vorüber und über die Wechselzone ging es wieder raus auf die Laufstrecke. Auch hier waren die Triandertaler nah beieinander. Es sollte sich also auf beim Laufen zeigen, wer der oder auch die Beste unserer Truppe wird.

Marcus Meurer mit super Laufperfomance

Dicht gefolgt von Marcus lief ich als erster auf die Laufstrecke. Nach einem Kilometer hatte er mich dann aber geschnappt. Leider konnte ich nicht mithalten und musste ihn ziehen lassen. Mein Laufen in der prallen Hitze erwies sich als ein harter K(r)ampf. Bei den Versorgungstellen musste ich Gehpausen machen, um der Sonne zu trotzen. Zum Glück gab es jede Menge Duschen und Zuschauer, die einen voran gepusht haben. Auf den letzten Kilometern hat mich dann auch noch Sabine eingefangen. Als vierte im Bunde ist Nina freudestrahlend nach 10 km im Ziel angekommen.

Zusammengefasst können wir sagen: „Super Duschen, Super Marcus!

Allen bisherigen SL-Starten wünsche ich einen tollen Saisonabschluss bei weiteren Triathlon-Wettkämpfen!

Euer

Adryan

23.07.2018

Sixtus Alpentriathlon 2018

Die härteste olympische Distanz?

Sabine Wiek hat nicht nur teilgenommen und gefinisht, hier auch ihr toller Bericht! 

Knapp 800 Höhenmeter auf der 40km-Radstrecke und nochmal 180 auf der Laufstrecke sprechen für sich. Aber um es vorwegzunehmen: alles machbar - schließlich haben wir in und um Mettmann ideales Trainingsgebiet für Berge.

Jetzt zu den Details: nach wochenlanger Hitzewelle findet der Wettkampftag am 22.07.statt. An diesem Tag gibt es nur eine einzige Sonnenlücke und noch dazu viel Regen. 14 Grad Außentemperatur machen das nicht unbedingt besser. Die erste Herausforderung ist, den Neo im Auto anzuziehen. Dann Punkt 11:15 Uhr geht’s mit der dritten Startwelle in den mit 21,8 grad angenehm warmen Schliersee. Die 1,5 km sind prima zu schwimmen - im Dreieck mit nur zwei Bojen. Die Radstrecke hat’s durchaus in sich, schon drei knackige kurze Hügel bis zum Finale am Spitzingsattel - 4 km bis zum Spitzingsee hoch mit bis 19% Steigung. Und für Bergspezialisten mit eigener Bergwertung. Unterwegs sieht man die ein oder anderen auf Triathlonmaschinen kämpfen, die vielleicht doch die falsche Übersetzung gewählt hatten. Nach zwei schönen Laufrunden um den Spitzingsee wird man mit leckerem Kaiserschmarrn im Ziel empfangen. Mit einer Zeit von 3:21:55 (Platz 50 und 7.AK) bin ich sehr zufrieden, zumal Abfahrten auf regennasser Straße nicht zu meinen Stärken gehören. Insgesamt trotz Regen ein toller Wettkampf in grandiosem Alpenpanorama, viel Unterwegs-Anfeuerung und zwei tollen Seen, in die man bei wärmeren Wetter nach der Zielankunft sicher gerne nochmal reinhüpft!

Eure Sabine