TRIandertaler - News

Aktuelles aus Verein und Abteilung

Lauftraining auf der Bahn

Dienstags ab 19:30 Uhr findet auf dem HHG-Sportplatz an der Hasselbeckstraße das Lauftrainig der TRIandertaler statt.

Nach dem Warmlaufen wird ein kurzes Techniktraining absolviert. Anschließend werden individuelle Intervalle und Strecken gelaufen. Gelegentlich werden auch Übungen zur Schnellkraft und Tempohärte gemacht.

Interessenten zum Schnuppertraining sind willkommen.

Reguläres Schwimmtraining
Mo 19:30 - 20:30 Uhr.
Sa 12:30 - 13:30 Uhr.

Freies Training
Fr. 19:30-20:30 Uhr.

Im Hallenbad Mettmann.

Die Freibadsaison beginnt wahrscheinlich ab Mitte Juni.

Liga 2019

Die Triandertaler starten in die Saison 2019 mit 3 Mannschaften. Das Frauenteam startet in der neugegründeten Frauenoberliga, die beiden Herrenteams starten in verschiedenen Landesligagruppen. Die Termine findet ihr unten.

TRIandertaler - Berichte

06.09.2018

34. Nibelungen Triathlon - Xanten, 2.Sep. 2018

Mein erster Triathlon

Mein erster Triathlon ... Hatte ich mit Schwimmen wenig und mit Radfahren gar nichts am Hut – der Entschluss, einen Triathlon zu machen war ziemlich schnell gefasst. Im Mai noch Zuschauer beim ersten Triathlon meines Mannes stand für mich fest: Vor meinem 40. Geburtstag will ich auch einen Triathlon machen. Gedanklich habe ich das im Herbst 2019 vor mir gesehen. Meine netten Nachbarn Newrzellas haben mich jedoch davon überzeugt, dass eine Sprintdistanz auch dieses Jahr machbar ist. Ja, aber … ich saß noch nie auf einem Rennrad! Nina hat mir netterweise Ihr Rennrad geliehen und ist mit mir zu einer Testfahrt aufgebrochen. Kurzerhand habe ich mich daraufhin für die Draxi-Distanz in Xanten angemeldet. Und schon ging es los. Trainingsplan im Internet gesucht, Rennrad angeschafft und aus dem entspannten Schwimmen während des Schwimmunterrichts der Kinder wurde Bahnenschwimmen. Nachdem ich dann ein paar Einheiten mit dem Rennrad auf der Rolle hinter mir hatte, ging es mit Nina raus auf die Straße. Angstschweiß auf der Stirn … aber voll motiviert! Eine blöde Nebenhöhlenentzündung hat mir dann meine Pläne zerstört. Wochenlang konnte ich mich nicht trainieren. Zum Leidwesen der ganzen Familie ...

Aus diesem Tief hat mich dann mein gewonnener Startplatz für CyClassics in Hamburg gerissen. Ein Radrennen über 100 km. Noch nie so viele Kilometer am Stück gefahren, keine Ahnung, was mich erwartet, ein Mann, der sagt „Da kannst Du Dich krankmelden“ …Nachdem ich in Hamburg mega stolz ins Ziel gerollt bin, wusste ich, dass ich Xanten schaffen kann. Neuer Mut.

Und dann der große Tag selbst:

Schlecht geschlafen. Keinen Hunger. Große Aufregung. (Und ich glaube auch bei Marcel hat sich Aufregung breitgemacht. Früh morgens noch bevor ich aufgestanden bin hat er schon meine Reifen aufgepumpt und alles ins Auto geladen.) Ich war richtig froh, dass mich meine Männer nach Xanten begleitet haben. 

Dirk und Nina sind auf der Olympischen Distanz schon früh gestartet – Kathi und ich mussten auf der Draxi-Distanz erst um 13:45 Uhr ran. Kathi habe ich schon beim Check-in getroffen und sie hat mir beim Einrichten der Wechselzone geholfen. Auf dem Weg zum Schwimmeinstieg haben wir Nina auf ihrer letzten Laufrunde getroffen, Dirk konnten wir beim Warten auf unseren Startschuss auf der Laufstrecke anfeuern. 

Und dann ging es auch schon los. Kathi war beim Schwimmen natürlich gleich mal weg. Aber ich habe mich brustschwimmend an die Krauler geklemmt und – Attacke! - einfach hinterher. Auf dem Rad habe ich Kathi jeweils an den Wendepunkten getroffen, bin immer näher gekommen, aber gereicht hat es nicht. Beim Rauslaufen aus der Wechselzone haben wir dann abgeklatscht und es ging auf die Laufstrecke. Der erste Kilometer kam mir ewig vor – umso schöner, dann ins Ziel zu laufen, wo Marcel mit den Kindern wartet und Dirk und Nina mir zujubeln. Ein „Mama, können wir nun endlich nach Hause“ ist in der Euphorie dann auch gar nicht schlimm. 

Gelernt habe ich vieles bei meinem ersten Triathlon, wie:

  • Packe den Radhelm nicht unten in die Tasche: den brauchst Du beim Check-in
  • Vergessener Traubenzucker in den Laufschuhen: das kostet wertvolle Zeit beim Wechsel, wenn man beim Anziehen feststellt, dass da noch was im Schuh ist …
  • Schau mal auf die Uhr: Du läufst schneller als Du denkst.

Lernen muss ich auch noch was, nämlich: Kurvenfahren und Kraulen – und dann kann 2019 der 2. Triathlon kommen!

Ein herzlicher Dank geht an mein MentorenCoachBetreuer-Team Nina, Dirk und Marcel und an Kathi für die gelungene Einweisung an meinem 1. Wettkampftag. Es hat riesigen Spaß gemacht!

Sportlichen Gruß, Euer Rookie Martina

 

Platz

AK

Name

AK

Schwimmen

Rad

Lauf

Gesamt

118

26

Newrzella, Dirk

M45

00:27:53

01:17:49

00:59:10

2:44:53

17

3

Newrzella, Nina

W40

00:27:28

01:24:37

00:57:37

2:49:42

 

86

13

De Kloet, Martina

W35

00:11:44

00:39:09

00:29:45

1:20:39

131

18

Leuwer, Kathrin

W25

00:10:39

00:40:10

00:38:25

1:29:15

 

03.09.2018

Stadtradeln 2018

3. Preis beim Stadtradeln - Urkundenverleihung auf Heimatfest

Beste Teilnehmergruppen der Stadt Mettmann

1. Platz - Radsportverein Edelweiß (15.755 km)

2. Platz - Polizeisportverein (PSV) (11.859 km)

3. Platz - Triandertaler (6.486 km)

Die Stadt Mettmann hat 2018 zum ersten Mal beim Stadtradeln teilgenommen und gleich ein tolles Ergebnis erzielt. Der Kreis ME hat den 16. Platz von 879 Kommunen in ganz Deutschland erreicht und die Stadt Mettmann den 4. Platz von 10 Teilnehmern im Kreis Mettmann. 

Mit einigem Stolz haben wir die Urkunde fürs Stadtradeln für den 3. Platz entgegen genommen! Bei der Urkundenverleihung hat sich unsere Verantwortliche für Presse und Kommunikation, Gisy Reuschenbach, dann noch beherzt für mehr und bessere Radwege in Mettmann eingesetzt. Eine Kritik, die von unserem Bürgermeister Thomas Dinkelmann verständnisvoll angenommen wurde und seiner Aussage nach auch weiter verfolgt wird.

Bei der Ehrung zufällig ausgeloster Teilnehmer des Wettbewerbs hat unser Gerrit Schubert einen Gutschein zur kostenlosten Mitgliedschaft für ein Jahr beim Radsport Edelweiß unter vielen Lachern angenommen. Bleibt zu hoffen, dass er uns nicht abgeworben wird..

Unsere Urkunde zum Download

26.08.2018

Landesliga 26.08.2018 -Covestro Triathlon Krefeld

Senioren starten in der Landesliga

Die Mannschaft vor dem Start:

Adryan, Alex, Holger und Marc

Beim Dritten Start der Landesliga Süd mussten die Triandertaler kurzfristig Improvisieren. Drei Stammstarter der Landesliga sind aus gesundheitlichen Gründen bzw. verletzungsbedingt ausgefallen. Daher erklärten sich die "Old Boys" der Seniorenmannschaft bereit, die Mannschaft zu komplettieren. Da alle Starter Krefeld-Erfahrung hatten, konnte man den Wettkampf ganz relaxt beginnen. Überraschenderweise war es diesmal morgens um 9.00 im Wasser wärmer als draußen. 22 / 16 Grad. Das Schwimmen verlief relativ entspannt und der Wechsel ohne Probleme. Auf der Radstrecke wurde dann alles gegeben. Trotz leichem Wind und niedriger Temeraturen konnte jeder einen guten Radsplit hinlegen. Beim anschließenden Lauf waren die Temperaturen um 20 Grad angenehm. In den Vorjahren lagen diese immer ca. 10 Grad höher. Allerdings mussten Alex und Holger den Kraftanstengungen der beiden vorangegangenen Disziplinen Tribut zollen und beim abschließenden Laufen etwas zurücknehmen. Hervorragende Zeiten lieferte Marc ab, der einen 9. Gesamtplatz in der Wertung erreichen konnte. Bei Adryan zeigte sich, das die Formkurve kurz vor dem anstehenden Mitteldistanz-Start in Almere nach oben geht.

21.     TRIandertaler Mettmann Platzziffer: 280

                                                        Ges                            S             R              L
9.        Oppermann Marc        2:16:36                   0:22:27   1:08:26     0:45:43
83.       Villalobos Adryan       2:41:21                   0:30:20   1:19:37     0:51:23
91.       van Laar Alexander    2:51:41                   0:27:00   1:15:16     1:09:24
97.       Schubert Holger         2:59:31                   0:29:56   1:22:54     1:06:40

 

06.08.2018

Seniorenliga Sassenberg Kurzdistanz - 2018

Heißer Saisonabschluss mit starkem Comeback in Sassenberg

von links: Marcus Meurer, Nina Newrzella, Adryan Villalobos, Sabine Wiek

Nach einer langen Hinfahrt sind die Senioren endlich in Sassenberg angekommen. Nach drei Jahren Triathlonabstinenz ist Marcus wieder dabei!

Rolling Start – Ironman lässt grüßen

Nachdem wir unseren Wechselplatz eingerichtet hatten, ging es dann auch schon Richtung Strand vom …. See. Diesmal gab es keinen Massenstart. Alle drei Sekunden durften fünf Athleten ins Wasser gehen. Das hatte schon ein Ironman-Feeling! Nach 1500m gingen die Triandertaler kompakt aus dem Wasser. Nina und Sabine zeigten eine starke Schwimmleistung.

Straßenallee fühlt sich an wie ein Windtunnel

Nun ging es auf eine lange Rundreise (2 x 20km). Auf der ersten Runde war noch viel los und man konnte hier und da andere Mitstreiter/innen überholen. Es kam aber auch vor, dass man selbst überholt wurde. Die Radstrecke ging entlang an schönen Feldern, neu geteerten Straßen und schattenspendenden Alleen. Diese hatten aber auch ihre Tücken. Ich kam mir öfters vor wie in einem Windtunnel! Eigentlich praktisch für eine Videoanalyse, aber leider nicht im Wettkampf.

Die zweite Radrunde war weiterhin windig und leider auch einsamer. Teilweise hatte ich Zweifel, ob ich überhaupt noch auf der Wettkampfstrecke bin oder ob ich vielleicht doch eine Runde zuviel fuhr. Aber mein Tacho zeigte, dass ich noch kämpfen musste.

Endlich gingen die letzten Kilometer von insgesamt 45 km vorüber und über die Wechselzone ging es wieder raus auf die Laufstrecke. Auch hier waren die Triandertaler nah beieinander. Es sollte sich also auf beim Laufen zeigen, wer der oder auch die Beste unserer Truppe wird.

Marcus Meurer mit super Laufperfomance

Dicht gefolgt von Marcus lief ich als erster auf die Laufstrecke. Nach einem Kilometer hatte er mich dann aber geschnappt. Leider konnte ich nicht mithalten und musste ihn ziehen lassen. Mein Laufen in der prallen Hitze erwies sich als ein harter K(r)ampf. Bei den Versorgungstellen musste ich Gehpausen machen, um der Sonne zu trotzen. Zum Glück gab es jede Menge Duschen und Zuschauer, die einen voran gepusht haben. Auf den letzten Kilometern hat mich dann auch noch Sabine eingefangen. Als vierte im Bunde ist Nina freudestrahlend nach 10 km im Ziel angekommen.

Zusammengefasst können wir sagen: „Super Duschen, Super Marcus!

Allen bisherigen SL-Starten wünsche ich einen tollen Saisonabschluss bei weiteren Triathlon-Wettkämpfen!

Euer

Adryan