Sie befinden sich auf den Internetseiten von mettmann-sport e.V.



Hauptmenü


Aktuelles


Inhalt

Berichte 2016

23. Mettmanner Frühlings- und Kinderschwimmfest war ein voller Erfolg

Traditionsgemäß fand letztes Wochenende das alljährliche Frühlings- und Kinderschwimmfest statt.

An beiden Tagen war das Hallenbad Mettmann sehr gut besucht. Die Zuschauer konnten an beiden Tagen die Leistungen von Aktiven der 16 teilnehmenden Vereine bewundern.

Besonderes Lob bekamen die Mettmanner Schwimmer für den reibungslosen Ablauf und die perfekte Organisation unter anderem vom Fachwart Schwimmen des Schwimmverbandes Rhein-Wupper Günter Zimmermann.

Der Besuch von Günter Zimmermann unterstreicht die Wichtigkeit guter Nachwuchs- bzw. kindgerechter Wettkämpfe und bestätigt die gute Arbeit der Verantwortlichen in der Schwimmabteilung von ME-Sport.

Knapp 300 Aktive gingen insgesamt an den Start. Dabei waren die jüngsten Aktiven vom Jahrgang 2010 und durften die 25 Meter mit Brett schwimmen und die Ältesten (Jg. 99) mussten über die 100 Meter Strecken ran.

Geschwommen sind die Mettmanner dann auch. Und zwar sehr erfolgreich. Über 186 persönliche Bestzeiten wurden im Laufe der beiden Wettkampftage aufgestellt. Dementsprechend glückliche und zufriedene Gesichter hat man gesehen.

Von den guten Leistungen hat sich auch die Geschäftsführerin von ME-Sport Sandra Pietschmann überzeugt.

Auch die Stimmung in der Halle konnte sich sehen lassen. Nach kleiner Animation durch den Hallensprecher wurden die Kids bei ihren Rennen lautstark unterstützt.

Besonders erfolgreich waren die Brüder Silas und Philipp Cordes, Eric Freier, Julian Kehl, Mario Köhler, Alexandra Kreil, Tim Laudenbach, Jan Mäder, Florian Manno, Hannah Osthaus, Emmy Preuß, Michel Westermann und Franziska Schacht.

Allen Schwimmerinnen und Schwimmern Gratulation zu den tollen Leistungen.

Allen Helfern, Betreuern und Kampfrichtern vielen Dank für die tolle Unterstützung. Ohne Euch wäre diese tolle Veranstaltung nicht möglich.

Schwimmer bei Deutschen Mannschaftsmeisterschaften mit tollen Leistungen

Nach dem Umbruch bei den Schwimmern von ME-Sport gingen die Herren unter der Regie des neuen Trainer-Dreigestirns André Büscher, Holger Döring und Andreas Amberge bei den Deutschen Mannschaftsmeisterschaften auf Verbandsebene an den Start.

Durch krankheits- und urlaubsbedingte Ausfälle mussten die Drei sehr kreativ bei der Mannschaftsaufstellung werden....
So kam es, dass Youngsters wie Jan Mäder und Mario Köhler oder Oldies wie Michael Manno auf für sie doch eher ungewöhnlichen Strecken zum Einsatz kamen.

Aber hier hat das gesamte Team einen tollen Mannschaftsgeist gezeigt und ist geschlossen über sich hinausgewachsen.
Ein wesentliche Rolle mag vielleicht auch die tolle Unterstützung von ehemaligen Schwimmern, Eltern, Freunden aber vor allem der Damenmannschaft gewesen sein.
Angespornt durch den lautstarken Support zeigten die Jungs eine mehr als beachtliche Leistung, die die Trainer sehr stolz macht.

Die drei Übungsleiter duften allerdings auch selbst ins Wasser und bewiesen, dass sie nicht nur am Beckrand sondern auch als Schwimmer zu gebrauchen sind.

Auch wenn es schwer fällt und vielleicht nicht ganz fair ist bei einer so hervorragenden mannschaftlichen Leistungen Einzelne hervorzuheben ein paar Worte zu besonders guten Leistungen.

Da wäre zum Beispiel Sven Adolphy. Der 14jährige ging bei seinem ersten Start gleich über die anspruchsvollen 200 Brust an den Start. Er belohnte die Trainer mit einer tollen Leistung.

Oder Michael Manno, als ältester sicherlich der Leitwolf der Mannschaft, sprang ohne zu murren über die 100 Brust und die 400 Freistil ein und lies die deutlich jüngere Konkurrenz hinter sich.
Ohne Frage erwähnenswert die Leistungen von Marcel Kohns, Julian Stein und Timo Wiesemann. Vor den Leistungen der Drei zieht man einfach stillschweigend den Hut.

Mit Philipp Cordes ist aber auch ein neuer Stern am Mettmanner Schwimmerhimmel aufgegangen. Wie Sven Adolphy Jahrgang 2001, hat er den "Alten" den Federhandschuh hingeworfen und gezeigt, dass mit ihm in Zukunft zu rechnen ist und man sich auf seine Leistungen freuen kann.

Besonders beeindruckend war aber die bereits erwähnte Unterstützung der Fangemeinde. Ein großes Dankeschön an alle die uns so toll angefeuert haben.
Dank auch den Kampfrichtern ohne die ein Start bei solchen Veranstaltungen gar nicht erst möglich wäre.

Berichte 2015

Hanna Koch mit Vereinsrekord zum Titel bei den NRW-Meisterschaften

Am 7. und 8.11.15 fanden in der Wuppertaler Schwimmoper die NRW-Kurzbahnmeisterschaften statt.
Da Olympia immer näher rückt, waren die Titelkämpfe mit entsprechend starken Teilnehmern bestückt. Dies schlug sich auch in den sagenhaft guten Zeiten nieder.
Lange nicht, gab es eine so große Leistungsbandbreite.
 
Mittendrin die Mettmannerin Hanna Koch. Gleich drei neue Vereinsrekorde stampfte sie ein und blieb über 100 Freistil als erste Mettmanner Schwimmerin unter der Zeit von einer Minute (0:59,94). Mit dieser Top-Zeit wurde sie 7. in ihrem Jahrgang.
Rekordzeiten schwamm sie zudem über 50 Freistil und 100 Schmetterling.
Zum Titel hat es über die 50 Schmetterling gereicht. Über die doppelte Distanz wurde sie Dritte.

Herzlichen Glückwünsch zu diesen tollen Leistungen!!

Mettmanner Nachwuchs erfolgreich unterwegs

Aushängeschild Timo Wiesemann bekommt im eigenen Lager immer mehr Konkurrenz.
Beim Dortmunder Pokalschwimmfest erschwammen sich alle Mettmanner Plätze auf dem Podest.
Herausragend hier sicherlich die Leistungen von Philipp Cordes. Der 14jährige schwamm über die 200 Brust deutlich unter die 3-Minuten Grenze und haute auch über die 400 Freistil mit 5:17,72 ein tolle Leistung raus.
Beide Zeiten brachten ihm jeweils den 2. Platz.
 
Hanna Koch holte sich über 400 Lagen und 800 Freistil jeweils den ersten Platz.
Über 400 Lagen knackte sie den 11 Jahre alten Rekord von Helen Diederich.
 
Tolle Platzierungen erreichten auch Franziska Schacht und Jan Mäder.
Franzi wurde tolle Zweite über 800 Freistil, Jan wurde mit neuer Bestzeit Dritter über die 200 Freistil und Erster über die 400 Freistil.

Allen Aktiven herzlichen Glückwunsch zu den guten Zeiten und den tollen Platzierungen.

Drei Musketiere holen (Gruben-)Gold im Ruhrpott - Wiesemann in Rekordzeit zum Titel

Mit drei Titeln, einer Vizemeisterschaft und zwei weiteren Top 5-Platzierungen sind Karl-Heinz Hartung, Marcel Kohns und Timo Wiesemann von den NRW-Kurzbahn-Meisterschaften aus Bottrop wieder nach Hause gekommen.

Schwimmveteran und Brustschwimmexperte Kalle Hartung ließ über 50 Brust keine Zweifel daran, wer das Sagen im Becken hat und holte sich den Titel.
Über die doppelte Distanz musste er sich knapp geschlagen geben und wurde hervorragender Zweiter und somit Westdeutscher Vizemeister.

"Kücken" Marcel Kohns ging in Bottrop über die 100 Lagen und die 200 Freistil an den Start.
Auf beiden Strecken blieb er trotz berufsbedingter Trainingsrückstände nur knapp unter seinen persönlichen Bestzeiten und wurde damit einmal Fünfter und einmal Vierter.

Timo Wiesemann ging über die selben Strecken wie Marcel an den Start.
Über seine Angststrecke 100 Lagen -letztes Jahr wurde er hier noch disqualifiziert- blieb er erstmals unter der Schallmauer von 1 Minute (0:59,59). Dies bedeutet zeitgleich neuen Vereinsrekord und den NRW-Titel über diese Strecke.
Ebenfalls den Titel holte er sich über die 200 Freistil. Beide Rennen dominierte er deutlich und ließ die gesamte Konkurrenz weit hinter sich.

Allen Dreien herzlichen Glückwunsch zu den tollen Zeiten und Platzierungen.

22. Mettmanner Frühlings- und Kinderschwimmfest ein voller Erfolg - Siegprämien motivierten zu Höchstleistungen-

Auch die 22. Auflage des Mettmanner Frühlings- und Kinderschwimmfestes war für alle Beteiligten ein Highlight. Bei strahlendem Sonnenschein strömten die Nachwuchsschwimmer aus dem Mettmanner Umland in Wettkampfstädte am Lavalplatz.

Die Organisatoren schafften es erneut für Alle etwas Besonderes zu bieten Kaffee und Kuchen für die Eltern und optimale Wettkampfbedingungen für die jungen Aktiven. Ein Beweis dafür sind die 223 persönlichen Bestzeiten bei 248 Starts der Mettmanner Schwimmer. Hier wird die gute Nachwuchsarbeit der Mettmanner Übungsleiter auch auf dem Papier sichtbar. Die Wasserratten freuten sich natürlich auch über die gewonnen Medallien.

Am zweiten Tag sprangen die Kleinsten in die kühlen Fluten. Die Jüngsten wurden zudem mit Siegprämien zu Höchstleistungen animiert. Angemerkt sei, dass es sich bei den Prämien um leckeres Naschwerk handelte „smile“-Emoticon

Aber auch die Besucher und Kampfrichter fanden wiederholt lobende Worte für die Veranstalter um das Team von Claudia Prodöhl und André Büscher. Großen Dank gebührt auch den fleißigen Helfern -insbesondere den Eltern- die im Hintergrund gewirkt haben.

Besonders stolz können die Mettmanner auf die gewonnenen Staffeln sein. Hier sorgten sie in spannenden Läufen dafür, dass die Siegerpokale im heimischen Bad bleiben.

Besondere Glückwünsche gehen an die jüngsten Teilnehmer der Veranstaltung. Für viele von ihnen war es der erste Wettkampf überhaupt.

Die Jüngsten aus dem Jahrgang 2009 waren Lara Surkau, Malou Kämmerling, Matteo Paiano und Anton Weiss. Sie gingen über die 25 Meter Strecken ins Wasser und meisterten ihre Starts mit Bravour.

Hanna Koch mit Finalteilnahme bei den Deutschen Jahrgangsmeisterschaften

Hanna Koch ging bei den diesjährigen Jahrgangsmeisterschaften im Schwimmen gleich über vier Strecken an den Start. Sie versuchte ihr Glück über die 50m/100m Freistil sowie die 50m/100m Schmetterling.

In der Berliner Schwimm- und Sprunghalle im Europasportpark ging die komplette Deutsche Nachwuchs-Elite an den Start. Für diese hieß es sich für die bevorstehenden Jugendeuropameisterschaften zu qualifizieren. Dementsprechend stark war die Konkurrenz der Hanna Koch gegenüber stand.

Aber nicht nur das stark besetzte Teilnehmerfeld stellte eine besondere Herausforderung für die Aktiven und mitgereisten Betreuer dar sondern auch die Tatsache, dass die Veranstaltung mit einer Dauer von 5 Tagen ein Mammut-Event war. Hier heißt es also über die Gesamtdauer des Wettkampfes die Leistungen punktuell abrufen zu können und das mal am frühen Morgen und mal am späten Abend.

Hanna Koch meisterte dies sehr gut und schaffte es sich für das Jahrgangsfinale über 50m Schmetterling zu qualifizieren. Hier wurden sie am Ende in guten 29,60 Sekunden Neunte.

Herzlichen Glückwunsch zu Ihren Leistungen.

"Kleine" Schwimmer auf "Hoher See" erfolgreich

Der Schwimmnachwuchs ging beim 37. Herbert Scholven Pokalschwimmen in Bochum-Querenburg an den Start.

Für große Augen sorgte hier das große Becken. Nicht nur für Kücken Jana Schneemann (Jahrgang 2007) war es der erste Wettkampf auf der langen 50m Meter-Bahn. Wenn man dann auch noch 100m Meter schwimmen muss, ist die Aufregung wirklich perfekt.

Das Staunen der Kleinen, löste dann aber auch ein Schmunzeln bei den Trainern aus. Aber dieses Staunen und die Begeisterungen der Kleinen macht es eben für Trainer und Eltern lohnenswert an einem Wochenende früh aus dem Bett zu klettern und die Reise in ein lauschig-warmes Hallenbad anzutreten.

Aber der Nachwuchs ging's an wie die Profis und lieferte durchweg tolle Leistungen ab.

Wenn dann bei 54 Starts auch noch 51 persönliche Bestzeiten heraus kommen, dann sind wirklich alle rund um glücklich und zufrieden. Am Ende haben sich wohl Alle das Stückchen Kuchen redlich verdient. Glückwunsch an Alle!!!

Hanna Koch mit Westdeutschem Meistertitel in der Tasche

Das sollte das Selbstvertrauen für die Deutschen Jahrgangsmeisterschaften doch ausreichend gestärkt haben. Am 09./10.05.2015 fanden im Hallenbad der Sportschule der Bundeswehr in Warendorf die NRW Meisterschaften statt. Mit dabei Hanna Koch vom ME-Sport. Sie ging über die 50m und 100m Schmetterling und Freistil an den Start.

Ihre guten Leistungen krönte Hanna mit dem Titel in der Jahrgangswertung und dem hervorragenden 8. Platz in der Gesamtwertung über 50m Schmetterling. Auf allen anderen Strecken konnte sie sich jeweils unter den Top 5 platzieren.

Platz 5 nimmt Hanna aktuell auch in der Deutschen Bestenliste ein. Die Vorzeichen für die Deutschen Jahrgangsmeisterschaften in Berlin sind damit durchaus günstig. Wir drücken ihr hierfür die Daumen und wünschen viel Glück.

"Kleine" Schwimmer auf "Hoher See" erfolgreich

Der Schwimmnachwuchs ging beim 37. Herbert Scholven Pokalschwimmen in Bochum-Querenburg an den Start.

Für große Augen sorgte hier das große Becken. Nicht nur für Kücken Jana Schneemann (Jahrgang 2007) war es der erste Wettkampf auf der langen 50m Meter-Bahn. Wenn man dann auch noch 100m Meter schwimmen muss, ist die Aufregung wirklich perfekt.

Das Staunen der Kleinen, löste dann aber auch ein Schmunzeln bei den Trainern aus. Aber dieses Staunen und die Begeisterungen der Kleinen macht es eben für Trainer und Eltern lohnenswert an einem Wochenende früh aus dem Bett zu klettern und die Reise in ein lauschig-warmes Hallenbad anzutreten.

Aber der Nachwuchs ging's an wie die Profis und lieferte durchweg tolle Leistungen ab.

Wenn dann bei 54 Starts auch noch 51 persönliche Bestzeiten heraus kommen, dann sind wirklich alle rund um glücklich und zufrieden. Am Ende haben sich wohl Alle das Stückchen Kuchen redlich verdient. Glückwunsch an Alle!!!

Verbandsmeisterschaften - Jagd auf Titel

Verbandsmeisterschaften in Neuss Mettmanner bei der Jagd nach Titeln erneut erfolgreich - Viele persönliche Bestzeiten

Vorweg Gratulation an die durchweg hervorragenden Leistungen. Insbesondere Nachwuchstalent Hanna Koch sahnte zahlreiche Titel und Top-Platzierungen ab. Vier Titel sicherte sich die junge Mettmannerin. Über 100mFreistil schwamm sie in 1:00,44 Minuten zudem einen neuen Vereinsrekord. Die guten Zeiten sind für sie sicherlich eine gute Motivation für die Teilnahme an den bevorstehenden Deutschen Jahrgangsmeisterschaften.

Medallien sammelte aber auch Christina Mäder. Sie wurde Dritte über 100m Schmetterling und tolle Zweite über 200 Schmetterling.

Ebenfalls gute Platzierungen und ansehnliche Zeiten erschwammen sich Franziska Schacht, Mario Köhler und Philipp Cordes.

Alles in Allem können die Mettmanner Schwimmer und Trainerin Beate Schwarz mit den gezeigten Leistungen sehr zufrieden sein.

Mettmanner erfolgreich unterwegs!

Timo Wiesemann in Rekordzeit zum Meistertitel - Lagenstaffel an Weltrekord beteiligt Mettmanner Schwimmer bei Deutschen Meisterschaften erfolgreich

Hannah Koch ging in Berlin bei den offenen Deutschen Meisterschaften über 50m Schmetterling an den Start. Dort konnte sie das Flair und die Gesellschaft nationaler und internationaler Topschwimmer genießen. Die Mettmanner Nachwuchsschwimmerin zeigte einmal mehr, dass sie in ihrer Altersklasse zu den Topathleten gehört. Sie platziert sich aktuell auf Platz 5 der nationalen Bestliste in ihrem Jahrgang und auf Platz 46 insgesamt.

Eine Woche später gingen die älteren Semester bei den 37. internationalen Deutschen Meisterschaften Masters in Köln an den Start. Geschwommen wurden hier die langen Strecken. Also von 200m – 1500m Meter. Die Mettmanner gingen hier mit Timo Wiesemann, Marcel Kohns, Holger Döring, André Büscher und Andreas Amberge an den Start. Traditionsgemäß schnitten die Staffeln der Mettmanner hervorragend ab und die Mettmanner konnten den großen Vereinen wiederholt zeigen dass bei dem Kampf um die vorderen Plätze mit ihnen zu rechnen ist.

Die 4 x 100m Lagenstaffel in der Besetzung Döring, Büscher, Kohns und Amberge wurde Sechster und die 4 x 200m Freistilstaffel Amberge, Büscher, Kohns, Wiesemann wurde in einem spannenden Rennen Vierter. Das dass Niveau in Köln sehr hoch war zeigt die Gesamtzahl der geschwommenen Rekorde. Die Mettmanner waren auch hier aktiv im Geschehen dabei. Im Lauf der Lagenstaffel sind die Jungs aus Zürich neuen Weltrekord geschwommen.

Marcel Kohns erreichte es über die 400m Lagen und 200m Schmetterling tolle Ergebnissen er konnte sich unter den vorderen Plätzen platzieren. Ebenfalls über diese anspruchsvollen Strecken ging Timo Wiesemann an den Start. Das Aushängeschild der Mettmanner Schwimmer hatte es bei der langen Veranstaltungsdauer wohl sehr eilig. Er wurde über beide Strecken Deutscher Meister, er pulverisierte seinen eigenen Rekord über 400m Lagen.

Herzlichen Glückwunsch an alle!

Masters in Vorbereitung für die Deutschen Meisterschaften in Köln

Marcel Kohns, Timo Wiesemann, André Büscher, Holger Döring und Andreas Amberge gehen bei den 31. Internationalen Deutschen Meisterschaften der Masters “Lange Strecken” in Köln an Start.

Die Fünf befinden sich derzeit in intensiven Trainingsvorbereitungen.

Besonders in den Staffelwettwerben rechnen sich die Mettmanner realistische Medallienchancen aus. Hierfür drücken wir die Daumen!

Hanna Koch für Deutsche Meisterschaften in Berlin qualifiziert

Mario Köhler durchbricht "Schallmauer"

Mit neuem Vereinsrekord über 50m Schmetterling (0:28,84) hat sich Hanna Koch für die diesjährigen offenen Deutschen Meisterschaften qualifiziert.

Zusammen mit Nina Vogel, Franziska Schacht, Mario Köhler, Jan Mäder und Philipp Cordes ging sie beim 28. Internationalen Jugendschwimmfest in Dortmund an den Start.

Die Mettmanner erschwammen 11 persönliche Bestzeiten und 8 Jahresbestzeiten.

Nina Vogel und Mario Köhler schafften es ebenso auf's Siegerpodest wie Hanna Koch. Mario Köhler blieb über die 50m Freistil erstmals unter der Schallmauer von 30 Sekunden.

Glückwunsch an alle Aktiven und insbesondere an Hanna Koch zur erfolgreichen Qualifizierung.

Hanna Koch mit neuem Vereinsrekord auf ungewohnter Strecke Masters mit Pech und zwei glücklichen Rückkehrern

Wenn man normalerweise auf Wettkämpfen nicht mehr als 200m Meter am Stück schwimmt, sind 800m Meter doch eine andere Hausnummer.

Mag sein, dass Hanna Koch es ihrer jugendlichen Unbekümmertheit zu verdanken hat oder einfach nur einen guten Tag hatte. Die 800m Freitstil auf dem Dortmunder Pokalschwimmfest haben sie jedenfalls nicht von ihrem nächsten Vereinsrekord abgehalten. In 10:44,38 verbesserte sie die alte Rekordmarke von Silke Hamacher um knapp 20 Sekunden. Generell haben die jungen Wilden der Mettmanner Schwimmer einen guten Tag gehabt. 9 persönliche Bestzeiten bei insgesamt 12 Starts sprechen für sich. Zudem konnte jeder der sechs Starter mindestens einmal vom Siegerpodest winken. Beachtlich sind die Leistungen von Hanna Koch, Christina und Jan Mäder, Sarah Spohr, Nils Krembel und Franziska Schacht nicht auf Grund der langen Sommerpause in der fast drei Monate nicht trainiert werden konnte sondern auch, weil Trainerin Beate Schwarz aus dem vollem Aufbautraining ins Wettkampfbecken geschickt hat. Etwas weniger Glück hatten die vom Erfolg verwöhnten Masters bei den NRW Kurzbahnmeisterschaften in Lünen. Der fehlenden Wettkampfvorbereitung mussten die Senioren ein wenig Tribut zollen.

Größter Pechvogel war allerdings Timo Wiesemann. Jubelte der Hüne beim Anschlag noch über seinen vermeidlichen Vereinsrekord über 100m Lagen so war die Ernüchterung nach seiner Disqualifikation um so größer. Leer ausgegangen ist er allerdings nicht. Über 200m Freistil holt er sich in einer guten Zeit den dritten Platz.

Mit Bianca Wurm-Heckmann kehrte ein Sonnenschein auf die Wettkampfbühne zurück. Auch wenn sie sich ihre Nervösität nicht anmerken lassen wollte, so war sie doch zu spüren. Bianca ging über 50m Rücken an den Start, dies mit großem Erfolg, denn mit ihrer geschwommenen Zeit kam sie knapp an alte Bestzeiten heran. Daher nicht nur ein "Willkommen zurück" sondern auch "Herzlichen Glückwunsch".

Zurück gekommen ist auch Marcel Kohns. Nach einjährigem Aufenthalt in Tansania nahm er an seinem ersten Masterswettkampf teil. Auch er war ein wenig nervös. Nach dem er diese mit einer guten Zeit über die 200m Freistil ablegen konnte, legte über 100m Lagen seine zweite persönliche Bestzeit hin.

Nicht ganz zufrieden war Holger Döring mit seinen Zeiten über 50m Brust und 100m Lagen. Selbiges gilt für Andreas Amberge auch wenn er über 50m Rücken und 200m Freistil jeweils Dritter wurde.

Hanna Koch holt sich Rekord Nummer 6

Jugend mit überzeugenden Leistungen im Ruhrpott unterwegs

Wie heißt es im Volksmund so schön? "Im Pott da wird richtich malocht...."

Gesagt getan! "Chef-Malocherin" Beate Schwarz konnte sich in Oberhausen über eine Menge Grubengold freuen.

7 Starts, 7 persönliche Bestzeiten und ein Vereinsrekord...

Da kann man eigentlich nur noch staunend daneben stehen und laut applaudieren. Mit Medaillen belohnt haben sich außer Hanna Koch auch Nils Krembel und Julian Stein. Hanna Koch holte sich zudem in 2:18,20 den Vereinsrekord über 200m Freistil. Aber auch Sarah Spohr, Franziska Schacht, Christina und Jan Mäder können mit ihren Zeiten mehr als zufrieden sein.

Im Hinblick auf die kurz nach Jahreswechsel stattfindenden Deutschen Mannschaftsmeisterschaften lassen die positiven Entwicklungen und Leistungssprünge Trainerin Beate Schwarz mit Sicherheit ein weniger entspannter schlafen.

In diesem Sinne "Glück auf" und allen weiterhin viel Erfolg!

DMS 2015

Oscarreifes Drama mit Happy End

Nehmen wir vorweg die Spannung raus und teilen mit: sowohl die Damen als auch die Herren haben den Klassenerhalt gemeistert und gehen auch 2016 wieder gemeinsam an den Start.

Trainerin Beate Schwarz dürfte sich das Ganze im Vorfeld jedoch wesentlich weniger nervenaufreibend vorgestellt haben.
So musste sie in beiden Mannschaften mit sehr viel Geschick kurz vor und auch während des Wettkampfes Strecken neu besetzen.
Bei den Herren musste der Ausfall von Sebastian Wiesemann und Nils Krembl kompensiert werden.
Hier sprang spontan Michael Manno ein. Er stellte sich der Herausforderung über die unbeliebten 200 m Brust an Start zu gehen und löste diese Aufgabe mit Bravour.

Mehr Starts als geplant hatte auch Neuling Geritt Schubert. Er musste sich neben den 1.500 m nun auch über 400 m Freistil stellen.
Beide Strecken absolvierte er in hervorragenden Zeiten und war selbst überrascht von seinen guten Leistungen.

Holger Döring konnte geschwächt durch eine Grippe "nur" über 100 m Rücken an den Start gehen. Aber selbst krankheitsbedingt geschwächt zeigte er dem Rest, dass man auch im "hohen" Schwimmeralter vorne mitschwimmen kann.

Besser hervorzuheben ist die Leistung von Gregor Abich. Frisch vom Nachtdienst eingetroffen zauberte er bei allen seiner vier Starts sagenhafte Zeiten ins Becken.
Nicht zu vergessen natürlich die gewohnt guten Leistungen von Timo Wiesemann. Er glänzte nicht nur mit seinem neuen Vereinsrekord über 200 m Freistil sondern auch bei seinen restlichen Starts.

Bei den Damen lagen in diesem Jahr Freud und Leid sehr nah beieinander. So avancierte Hanna Koch zur tragischen Heldin.
Schwamm sie bei ihren ersten drei Starts dreimal Vereinsrekord, so wurde sie bei ihrem letzten Rennen leider disqualifiziert.
Aber hier zeigte sich, dass Schwimmen eben nicht nur eine Einzel- sondern eben auch eine Mannschaftssportart ist. Die gesamte Mannschaft stand noch geschlossener zusammen und wuchs gleich mehrfach über sich hinaus.

Die Damen mussten nämlich auch den Ausfall von Charlotte Leitner kompensieren. Aber auch hier war die Bereitschaft mehr oder andere Strecken zu schwimmen mehr als nur vorbildlich.
Der starke Charakter der Mannschaften ist an der Stelle erwähnenswerter als die sportlichen Leistungen.

Bei den Damen kann man - ähnlich wie bei den Herren - keine Einzelleistung besonders hervorheben.
Jede Einzelne ist über sich hinaus gewachsen und ist an ihre Schmerzgrenze gegangen.
Besonders trifft dies, um doch ein paar Damen hervorzuheben, auf Carolin Jelito, Barbara Manno, Franziska Schacht, Elli Möbus und Christina Mäder zu.
Ihre Leistungen und Einsatzbereitschaft stachen doch soweit heraus, dass sie besondere Beachtung verdienen.

Dass beide Mannschaften trotz aller Widrigkeiten mehr Punkte als im Vorjahr erzielten ist umso bemerkenswerter und zeigt um so deutlicher was für ein tolles Team Trainerin Beate Schwarz hat.

Nochmals danke an alle Aktiven für eine tolle DMS!!!
Proud to be part of the team


Letzte Aktualisierung: 21.04.2016